Ernährung

Wie viel soll man trinken?

Der menschliche Organismus besteht zu 60 Prozent aus Wasser. Um den Wasserhaushalt ausgeglichen zu erhalten,
 empfiehlt es sich, mindestens 2 Liter täglich zu trinken. Der erwachsene Mensch hat einen Flüssigkeitsumsatz von circa 2,5 Litern pro Tag. Die Hälfte davon wird durch feste Nahrung gedeckt, die andere Hälfte muss durch ausreichendes Trinken gedeckt werden.

Bei besonderen Belastungen bzw. im Sommer sollte man sogar 2 bis 4 Liter täglich trinken, da durchs Schwitzen viele Mineralstoffe und Spurenelemente verloren gehen. Mineralstoffe, die auch "funktionsfördernde Nahrungsinhaltsstoffe" genannt werden, haben die Aufgabe lebenswichtige Prozesse im Körper zu steuern. Sie sorgen daher aus physiologischer Sicht für einen ausgeglichenen Haushalt. Ein Mangel an Mineralstoffen und Spurenelementen kann zu einer Gefahr für den gesamten menschlichen Organismus werden.

Natürliches Mineralwasser ist wegen der enthaltenen Mineralstoffe und Spurenelemente ein idealer Durstlöscher. Es hat null Kalorien und bietet so allen gesundheitsbewussten Menschen die optimale Lösung. Besonders ältere Menschen, die teilweise weniger essen, sollten besonders darauf achten, durch Trinken von natürlichem Mineralwasser ausreichend Mineralsalze aufzunehmen.

Welches Wasser soll man trinken?

Am besten natürliches Mineralwasser aus heimischer Quelle. Österreich bietet auf Grund der geologischen Voraussetzungen eine große Auswahl an natürlichen Mineralwässern - alle von ursprünglicher Reinheit und höchster Qualität.

Warum ist Kohlensäure im Mineralwasser?

Kohlensäure (CO2) ist in den meisten natürlichen Mineralwässern enthalten. Denn lange Zeit war Kohlensäure die einzige Möglichkeit, Mineralwasser haltbar zu machen. Mittlerweile ist, bedingt durch neue technische Einrichtungen, die Hygiene der Abfüllung so gestiegen, dass die Abfüllung von Mineralwasser ohne Kohlensäure möglich ist. Die meisten Abfüller bieten Mineralwasser mit viel Kohlensäure (ca. 5 g/l), wenig Kohlensäure (3 g/l) an oder ohne Kohlensäure an. Die letzten beiden Segmente erfreuen sich wachsender Beliebtheit.

Wie verträglich ist Kohlensäure?


Kohlensäure wird seit Jahrzehnten in Mineralwasser eingesetzt und ist unbedenklich. Es kann aber Menschen geben, die Kohlensäure nicht besonders gut vertragen, wie andere eben mit Knoblauch, Zwiebel oder Paprika Probleme haben. Mit einem Sektquirl oder einem Löffel kann man die Kohlensäure leicht aus dem Mineralwasser heraussprudeln.

Was bewirkt Kohlensäure im menschlichen Körper?

Der Mensch bildet - wie andere Lebewesen auch - Kohlensäure. Pro Minute ca. 300 ml, umgelegt auf einen Tag macht das immerhin über 430 Liter aus, was umgerechnet rund 850 Gramm entspricht. Im Vergleich dazu ist in einem Liter natürlichem Mineralwasser die verschwindend geringe Menge von maximal ca. 6 g Kohlensäure enthalten. Eine Menge, die unserem Körper nichts ausmacht.

Können bereits Säuglinge Mineralwasser bekommen?

In den ersten sechs Lebensmonaten ist die Funktionstüchtigkeit der Nieren noch nicht voll ausgeprägt. Es könnte daher bei einer länger dauernden überhöhten Mineralstoffzufuhr zu einer Überbelastung kommen. Daher ist es besonders wichtig, die Zubereitungshinweise bei Fertigmilchpräparaten oder Fertigpulverpräparaten zu befolgen. Diese sind oft sehr stark mit Mineralsalzen angereichert, was dann in Kombination mit stark mineralhältigen Wässern nach geraumer Zeit zu einer Überdosierung führen könnte.

Ist Mineralwasser zum Kochen zu empfehlen?

Es ist kein Geheimnis, dass natürliches Mineralwasser auch längst in die Küche Einzug gehalten hat. Nicht nur renommierte Küchenchefs von heute, sondern bereits unsere Großmütter aus der österreichisch-ungarischen Monarchie schworen beim Kochen auf Mineralwasser. Germteig, Palatschinken und andere Mehlspeisen gelingen einfach besser, wenn der Milch ein Schuss natürliches Mineralwasser mit Kohlensäure beigemengt wird.

© 2017 Forum Mineralwasser | Alle Rechte vorbehalten.